Meine Stawag
Anmelden im Online-Service
Passwort vergessen Neu registrieren

Pressemeldungen

InhalteTelefonStandortNachricht
Seiteninhalte

Unser Kundenservice

0241 181-1222

Montag bis Freitag
7.30 Uhr bis 18 Uhr 

Unser Kundenzentrum

Lombardenstraße 12-22

52070 Aachen

Montag bis Freitag
7.30 Uhr bis 18 Uhr

Nachricht schreiben

Newsletter

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie besondere Informationen und Angebote!

Monschau strahlt bald in neuem Licht

Erstellt am: 31.10.2018

Die dunkle Jahreszeit steht vor der Tür. Ein Grund mehr, einmal einen genauen Blick auf die Straßenlaternen zu werfen. Die Stadt Monschau beauftragt jetzt den lokalen Energieversorger STAWAG mit der kompletten Umrüstung der Straßenbeleuchtung. Zur offiziellen Vertragsunterzeichnung trafen sich Magareta Ritter, Bürgermeisterin der Stadt Monschau, und Wilfried Ullrich, Vorstand der STAWAG, im Rathaus in Monschau.

Das Konzept für die Umrüstung hat der Aachener Energieversorger STAWAG gemeinsam mit dem Aachener Netzbetreiber Regionetz GmbH entwickelt und damit den Zuschlag erhalten. Von den insgesamt 2000 Leuchten liegt der Anteil der uneffektiven Quecksilberlampen aktuell bei rund 50 Prozent.

„Geplant ist nun ein großflächiger Umbau auf moderne LED-Technik“,  erklärt Wilfried Ullrich, Vorstand der STAWAG. „Wir freuen uns, dass uns die Stadt Monschau das Vertrauen ausspricht und wir so nicht nur Energielieferant sind, sondern auch zum Stadtbild beitragen können“. Das Projekt soll Anfang 2019 beginnen und bis zum Ende des Jahres abgeschlossen sein.


Margareta Ritter, Bürgermeisterin der Stadt Monschau, verspricht sich nicht nur optische Verbesserungen für ihre Stadt: „Die STAWAG ist ein langjähriger und zuverlässiger Partner, den wir gerne mit der Straßenbeleuchtung beauftragen. Ein wichtiger Effekt ist neben verbesserter Lichtquellen, die auch zur Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger beitragen, langfristig gesehen das Einsparpotenzial der Energiekosten“. Aktuell gehen Stadt und Energieversorger von rund 50 bis 60 Prozent aus.

 

Zurück zur Übersicht