Meine Stawag
Anmelden im Online-Service
Passwort vergessen Neu registrieren

Pressemeldungen

InhalteTelefonStandortNachricht
Seiteninhalte

Unser Kundenservice

0241 181-1222

Montag bis Freitag
7.30 Uhr bis 18 Uhr 

Unser Kundenzentrum

Lombardenstraße 12-22

52070 Aachen

Montag bis Freitag
7.30 Uhr bis 18 Uhr

Nachricht schreiben

Newsletter

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie besondere Informationen und Angebote!

WAG, Tochter von enwor und STAWAG, liefert Trinkwasser für Düren

Erstellt am: 01.10.2012

Ab 2012 beliefert die WAG Wassergewinnungs- und
-aufbereitungsgesellschaft Nordeifel mbH die Stadtwerke Düren mit Trinkwasser. Am Donnerstag wurde in Düren der Liefervertrag unterzeichnet.

Die WAG ist eine gemeinsame Tochter der enwor – energie & wasser vor ort GmbH (enwor) und der STAWAG, Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft. Beide Unternehmen sind jeweils zu 50 Prozent an der WAG beteiligt.Künftig wird ein großer Teil des Dürener Trinkwassers zunächst als Rohwasser aus der Wehebachtalsperre gewonnen und dann in der dort gelegenen betriebseigenen Aufbereitungsanlage von der WAG zu Trinkwasser aufbereitet. Über eine bereits bestehende Pipeline wird es dann in das Netzgebiet der Stadtwerke Düren transportiert.

3,2 Millionen Kubikmeter pro Jahr wird die WAG mindestens 30 Jahre lang an die SWD, Stadtwerke Düren GmbH, liefern. Rund 100 Millionen Kubikmeter sind das insgesamt - ein doch sehr beachtlicher Auftrag für das von der enwor betriebsgeführte Unternehmen.

Der jetzt abgeschlossene Vertrag ist das Ergebnis mehrjähriger Verhandlungen. Entscheidend für die neue Partnerschaft war, dass das Trinkwasser auch langfristig höchsten Qualitätsansprüchen genügt und WAG, enwor und STAWAG auch hinsichtlich technischer Liefersicherheit und garantierter Liefermenge die Ansprüche der Stadtwerke Düren rundum erfüllen. Die Kunden in Düren kommen somit in Zukunft in den Genuss des beliebten, weichen Trinkwassers.

Durch den langfristigen Vertrag kann die WAG ihre Trinkwasseraufbereitungsanlage an der Wehebachtalsperre besser auslasten. Für die Kunden bedeutet dies, dass sie weiterhin mit stabilen Trinkwasserpreisen rechnen können. Die neue Kooperation ist somit ein gelungenes Beispiel für die Vorteile einer Zusammenarbeit der Versorgungswirtschaft in der Region.

Herzogenrath/Aachen/Düren, 6. Mai 2011

(ZIP, 3,5 MB)

Ansprechpartner für Presseanfragen:

Für die STAWAG:

Eva Wußing
Pressesprecherin
Telefon: 0241 181-4131
E-Mail: eva.wussing(at)stawag.de

Für die enwor:

Wolfgang Fischer
Pressesprecher
Telefon: 02407 5797910
E-Mail: wolfgang.fischer(at)enwor-vorort.de

Für die Stadtwerke Düren GmbH:

Jürgen Schulz
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: 02421 126-400
E-Mail: juergen.schulz(at)stadtwerke-dueren.de

Zurück zur Übersicht