Meine Stawag
Anmelden im Online-Service
Passwort vergessen Neu registrieren

Pressemeldungen

TelefonStandortNachricht

Unser Kundenservice

0241 181-1222

Montag bis Freitag
7.30 Uhr bis 18 Uhr 

Unser Kundenzentrum

Lombardenstraße 12-22

52070 Aachen

Montag bis Freitag
9.30 Uhr bis 15 Uhr

Nachricht schreiben

Newsletter

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie besondere Informationen und Angebote!

Mit Klimaschutz nachhaltig wachsen

Erstellt am: 01.07.2020

Ein sehr gutes Ergebnis legt die STAWAG für das Geschäftsjahr 2019 vor: Mit einem erzielten Konzernumsatz von 610 Millionen Euro und einem Investitionsvolumen in Höhe von etwa 70 Millionen Euro weist der Energieversorger Rekordwerte auf. Die Bilanzsumme der STAWAG-Unternehmensgruppe beträgt nun mehr als eine Milliarde Euro.

Der erwirtschaftete Gewinn liegt aufgrund eines sehr erfolgreichen operativen Geschäftsjahres und eines Sondereffektes mit 32 Millionen Euro deutlich über den Erwartungen. Neben dem vollständig an die E.V.A. abgeführten Jahresergebnis wird die STAWAG ebenso Konzessionsabgaben in Höhe von 14,6 Millionen Euro an die Stadt Aachen weitergeben.

„Seit vielen Jahren verfolgt unser Unternehmen zwei übergeordnete Ziele: Klimaschutz voranbringen und Wachstum durch Kooperationen“, erläutert Dr. Christian Becker, Vorstand der STAWAG. „Diese Strategie zahlt sich nicht nur wirtschaftlich aus.  Dank unserer kontinuierlich wachsenden Anzahl von Wind-, Solar- und neuen Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen tragen wir heute und in Zukunft erheblich zur CO2-Minderung bei. Kooperationen sind in der DNA unseres Unternehmens verankert und erweitern unser Geschäft - sei es bei der Erzeugung, bei der Elektromobilität, bei Stadtwerkegründungen oder jüngst im Netzgeschäft.“

Nah an den Kundinnen und Kunden

„Der wichtigste Faktor unseres Erfolgs sind unsere Kunden. Für sie sind wir rund um die Uhr im Einsatz und entwickeln unser Angebot weiter -  nah, digital und nachhaltig“, betont Wilfried Ullrich, Vorstand der STAWAG. „Unsere persönliche Erreichbarkeit im Kundenzentrum,
E-Store und neuerdings in einem Shop im Univiertel ergänzen wir um neue digitale Angebote: Neben dem Onlineservice, bei dem wir weiterhin steigende Zahlen verzeichnen, führen wir in Kürze eine App für Prepaid-Zähler ein. So können wir mit moderner Technologie ‚Energiearmut‘ bekämpfen.“ Für Privat- und Gewerbekunden, die Solarstrom selbst erzeugen möchten, bietet die STAWAG das „Solardach zum Mieten“ an. Dank der intensiven Vertriebsaktivitäten gelang es dem Aachener Energieversorger, in 2019 viele Kunden neu und etliche abgewanderte Kunden zurück zu gewinnen.

Klimaschutz hat höchste Priorität

2019 war das Jahr, in dem der Klimaschutz zum dominierenden Thema wurde. „Die Bürgerinnen und Bürger erwarten immer dringlicher, dass es hier voran geht. Dabei ist natürlich auch die Energiewirtschaft gefordert, zukunftsfähige Lösungen zu entwickeln“, unterstreicht Dr. Christian Becker. „Für die STAWAG zahlt sich jetzt aus, dass wir vor 25 Jahren in der Branche mit zu den Ersten zählten, die einen aktiven Klima- und Ressourcenschutz gestartet haben. Nicht zuletzt aufgrund dieser langen Erfahrung sind wir heute weit vorn, wenn es um Energieeffizienz, um den Ausbau der erneuerbaren Energien und um die klimaschonende Kraft-Wärme-Kopplung geht.“

Eine wichtige Rolle beim Ausbau der erneuerbaren Energien spielt die Windkraft: In der Region Aachen und bundesweit betreibt die STAWAG aktuell 21 Windparks mit über 80 Windkraftanlagen – darunter der Windpark Münsterwald, in dem kürzlich die beiden letzten Anlagen fertiggestellt und in Betrieb genommen wurden. Für weitere Windparks in NRW, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein mit insgesamt 14 Anlagen liegen der STAWAG bereits Genehmigungen vor. Wie sehr die Menschen hinter solchen Projekten stehen, zeigt die Bürgerbeteiligung für den Windpark Münsterwald: Innerhalb von zehn Tagen waren die verfügbaren Anteile eines Nachrangdarlehens an 600 Kunden vergeben.

12 Solarfelder und 35 Solaranlagen gehören ebenfalls zum Ökostromportfolio. Mit einer starken Bilanz: Bereits heute erzeugt man über 500 Millionen Kilowattstunden grünen Strom jährlich. Das reicht rechnerisch aus, um alle Aachener Privathaushalte und die kleineren Gewerbekunden zu versorgen. Für 2030 hat sich die STAWAG ein neues Ziel gesetzt: Bis dahin soll die eigene Ökostrom-Erzeugung so gesteigert werden, dass ganz Aachen klimaneutral versorgt werden kann.

Wärmewende – raus aus der Kohle

Auch die Wärmeversorgung für Aachen soll nachhaltiger und klimafreundlicher werden. Nutzt man aktuell noch weitgehend die Wärmeauskopplung aus dem Braunkohlekraftwerk in Weisweiler, will die STAWAG Aachen bis spätestens 2030 komplett kohlefrei mit Wärme versorgen. Wichtige Schritte dorthin sind moderne und effiziente Blockheizkraftwerke, die auf der Basis von Kraft-Wärme-Kopplung arbeiten. 2019 hat die STAWAG am Campus Melaten ein neues 10-MW-Blockheizkraftwerk in Betrieb genommen. Im Oktober 2020 startet am Schwarzen Weg der Bau einer 20-MW-Anlage. Diese beiden Anlagen sowie Tiefengeothermie und Wärmeauskopplungen aus Klärschlamm- oder Müllverbrennungsanlagen sollen zukünftig in das Wärmenetz von Aachen einspeisen und so die Wärme aus Weisweiler vollständig ersetzen.

Energie- und Verkehrswende verknüpfen

Von zentraler Bedeutung für den Klimaschutz ist jedoch nicht nur der Strom- und Wärmesektor. „Insbesondere im Verkehrsbereich sind die CO2-Emissionen immer noch sehr hoch“, so Ullrich. „Daher engagieren wir uns weiter für Elektromobilität, sei es im eigenen Fuhrpark oder bei Kunden. Im Fokus stehen dabei komfortable Lademöglichkeiten im öffentlichen Raum und der Ausbau von Ladeinfrastruktur im gewerblichen und halb-öffentlichen Bereich – betrieben werden die Anlagen mit grünem Strom.“ Über Ladenetz.de können Kundinnen und Kunden der STAWAG schon heute bei über 200 Stadtwerke-Partnern und an 6.600 Ladepunkten bundesweit sowie an 45.000 Punkten europaweit mit einer Karte laden. Beratung und Produkte für das Laden zu Hause bietet der Aachener Energiedienstleister in seinem E-Store im Kapuziner-Karree an.

Regionetz verstärkt Investitionen und Innovationen

„Eine zukunftsorientierte und zuverlässige Versorgung steht auch für die Regionetz, unserem 2018 gemeinsam mit der EWV gegründeten Netzbetreiber, ganz oben auf der Prioritätenliste“, betont Wilfried Ullrich. „Diese Kooperation, in Deutschland so nahezu einmalig, stärkt unsere Wirtschaftskraft und bringt Innovationen voran. Beispielsweise durch einen neuen digitalen Kundenservice rund um den Netzanschluss oder durch verschiedene Forschungsprojekte.“ Eins davon ist Qurinius, bei dem die Regionetz als Konsortialführer mit anderen Energieversorgern ein virtuelles Kraftwerk auf der Basis von erneuerbaren Energien erforscht. Über 40 Millionen Euro hat die Regionetz in 2019 in die Energie- und Wassernetze von Stadt und Region investiert und sorgt so für eine sichere Infrastruktur. Zusätzlich sind knapp zwölf Millionen Euro sind in den Erhalt und Ausbau des Aachener Abwassernetzes geflossen.

Ausblick auf ein besonderes Jahr

„Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung prägten das Frühjahr 2020 in einer Weise, wie wir uns es bis vor Kurzem noch nicht hätten vorstellen können“, blickt Ullrich auf die erste Jahreshälfte. „Im Mittelpunkt stand für uns, die Menschen der Region sicher und zuverlässig mit Energie und Wasser zu versorgen und unseren Betrieb jederzeit stabil zu halten. Dies ist uns gelungen, und auch den Kundenservice konnten wir während der Krise auf einem hohen Level halten.“ Die STAWAG hat mit vielen Projekten insbesondere soziale Einrichtungen für ältere Menschen und Kinder und Jugendliche unterstützt. Ullrich weiter: „Ein neues Konjunkturpaket der Bundesregierung soll nun die Wirtschaft wieder ankurbeln – unter anderem durch eine befristete Absenkung der Mehrwertsteuer. Diese Senkung geben wir selbstverständlich an unsere Kunden weiter. Dies passiert automatisch, unsere Kunden müssen sich um nichts kümmern.“

Becker ergänzt: „Obwohl wir bislang sehr gut durch die Krise gekommen sind, erwarten wir für das laufende Jahr Einbußen aufgrund des gesunkenen Energieabsatzes. Insgesamt schauen wir dank unserer klaren Strategie sehr optimistisch in die Zukunft und werden beim Klimaschutz weiter Tempo machen.“

Zurück zur Übersicht

top