Meine Stawag
Anmelden im Online-Service

Feststelltaste ist aktiviert.

Passwort vergessen Neu registrieren

Pressemeldungen

TelefonStandortNachrichtFAQ

Unser Kundenservice

0241 181-1222

Montag bis Freitag 7.30 Uhr bis 18.00 Uhr. 

 

Unser Kundenzentrum

Lombardenstraße 12-22
52070 Aachen

Mo, Di, Mi, Fr.: 9.30 Uhr bis 15 Uhr 
Do: 9.30 Uhr bis 18 Uhr

 

Nachricht schreiben

Newsletter

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie besondere Informationen und Angebote!

Preisbremsen für Gas, Wärme und Strom treten in Kraft

Erstellt am: 19.12.2022

Mit Beschluss vom Freitag, den 16. Dezember 2022, hat nun auch der Bundesrat die dritte Stufe des Entlastungspaketes der Bundesregierung freigegeben. Damit sind die Preisbremsen für Energie zum März 2023 auf den Weg gebracht. „Bei den weiterhin hohen Energiekosten ist das für die Verbraucherinnen und Verbraucher eine gute Nachricht. Mit der Dezember-Hilfe und der Senkung der Mehrwertsteuer haben wir bereits die ersten Maßnahmen umgesetzt, nun starten wir die Vorbereitung für das dritte Paket. Auch bei den Preisbremsen müssen unsere Kundinnen und Kunden nicht selbst aktiv werden“, sagt Wilfried Ullrich, Vorstand der STAWAG.

Die Preisbremsen sehen folgendes vor: Für Privathaushalte gilt ein Deckel von 12 Cent je Kilowattstunde auf den Gaspreis, von 9,5 Cent je Kilowattstunde auf den Wärmepreis sowie von 40 Cent je Kilowattstunde auf den Strompreis. Der Grundpreis bleibt von diesen Regelungen unberührt. Wer mehr als 80 Prozent des prognostizierten Verbrauchs benötigt, zahlt für jede zusätzliche Kilowattstunde den vollen Vertragspreis. Bei den Sonderverträgen für Strom liegt die STAWAG mit ihren Preisen sogar unter der Preisbremse.

Stadtwerke wehren sich gegen Pauschalkritik

Der Gesetzgeber hat zugleich sehr strenge Regelungen zur Preisgestaltung verabschiedet, die über bisherige kartellrechtliche Kontrollen hinausgehen. „Angesichts der hohen Steuermittel, die für die Entlastungen ausgegeben werden, ist das verständlich. Für uns ist jedoch nicht nachvollziehbar, dass Energieversorger teils unter Generalverdacht ungerechtfertigter Erhöhungen gestellt werden“, so Ullrich. Schließlich seien die Preiserhöhungen eine direkte Folge der massiv gestiegenen Preise an den Einkaufsmärkten, die immer noch ein Vielfaches über Vorkriegsniveau lägen. Ullrich wendet sich explizit gegen Aufrufe, Preiserhöhungen nicht zu zahlen. „Sie entbehren jeder Grundlage. Zudem bringen sie die Haushalte ungewollt in Zahlungsverzug. Um die Kosten zu senken, ist Energiesparen weiterhin das beste Mittel. Man schont zugleich die Umwelt und leistet einen Beitrag zu einer sicheren Gasversorgung in diesem und im nächsten Winter.“

Unter www.stawag.de/energiefragen sind alle wichtigen Infos zu den staatlichen Entlastungen, zu den Preisen und zur Versorgungslage zusammengestellt.

Zurück zur Übersicht

top
Formular wird geladen…