Meine Stawag
Anmelden im Online-Service

Feststelltaste ist aktiviert.

Passwort vergessen Neu registrieren

Pressemeldungen

TelefonStandortNachrichtFAQ

Unser Kundenservice

0241 181-1222

Montag bis Freitag 7.30 Uhr bis 18.00 Uhr.

Unser Kundenzentrum

Lombardenstraße 12-22
52070 Aachen

Mo, Di, Mi, Fr.: 9.30 Uhr bis 15 Uhr 
Do: 9.30 Uhr bis 18 Uhr

Ab dem 1. März ohne vorherige Terminvereinbarung

Es gelten die 3G-Regeln.

Nachricht schreiben

Newsletter

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie besondere Informationen und Angebote!

Aufschwung für erneuerbare Energien

Erstellt am: 20.04.2022

Klimaneutral und gleichzeitig unabhängig werden von importierten fossilen Energieträgern – das ist der Weg, den Deutschland in den kommenden Monaten und Jahren gehen will. Hohes Tempo ist dabei gefragt, und die STAWAG wird liefern. Bereits heute hat das Aachener Unternehmen 20 Wind- und 12 Solarparks mit einer Jahresproduktion von durchschnittlich 550 Millionen Kilowattstunden am Netz, die rechnerisch bereits jetzt alle Privat- und kleineren Gewerbekunden in Aachen mit grünem Strom versorgen können.

 

Baustart für den Windpark Jülich, Urhebervermerk: juwi

„Auf dem Weg zur Klimaneutralität wollen wir bis 2030 die Jahreserzeugung aus eigenen Ökostromanlagen verdoppeln“, beschreibt Dr. Christian Becker, Vorstand der STAWAG, das strategische Ziel. „Grundlage dafür ist eine gut gefüllte Projektpipeline mit 400 Megawatt Leistung und knapp 100 Windkraftanlagen. Auch Freiflächen-PV-Anlagen wollen wir wieder verstärkt ins Visier nehmen. Mit dem nun von der Bundesregierung angekündigtem „Osterpaket“ erhoffen wir uns einen starken Schub für die Wind- und vor allem für Solarprojekte.“

Das Osterpaket ist eines der ersten Gesetzesinitiativen der Bundesregierung, das unter anderem höhere Ausbauziele für Wind- und Solarenergie festschreiben soll. Geplant ist demnach auch, dass gesetzlich der Grundsatz verankert wird, dass erneuerbare Energien im überragenden öffentlichen Interesse liegen und der öffentlichen Sicherheit dienen. Dies soll der Beschleunigung von Genehmigungsverfahren dienen. In einer weiteren Gesetzesinitiative (Sommerpaket) sollen weitere Ausbauhemmnisse für Wind Onshore beseitigen werden.

Rückenwind für regionale Projekte

„Allein in der Region und in NRW haben wir für die nächsten fünf Jahre Windprojekte mit einer Leistung von insgesamt 190 Megawatt in der Pipeline, die eine Jahresmenge von 475 Millionen Kilowattstunden grünen Strom produzieren könnten. Für sie können wir sehr gut politischen Rückenwind gebrauchen. Konkret im Bau sind bereits drei neue Windparks: einer in Schleswig-Holstein mit vier Anlagen, einer in Mecklenburg-Vorpommern mit acht Anlagen und einer in NRW mit zwei Anlagen“, erläutert Frank Brösse, Geschäftsführer der STAWAG Energie GmbH. „Am weitesten fortgeschritten ist unser Windpark in Jülich-Bourheim, der in Kürze seinen Betrieb aufnehmen wird.“

Dort errichtet die STAWAG Energie ihre bisher leistungsstärksten Anlagen: Jeweils 5,3 MW Leistung haben die beiden von General Electric hergestellten Windenergieanlagen. Der Jahresertrag reicht aus, um 7.500 Haushalte mit grünem Strom zu versorgen. Die Gesamthöhe der Anlagen beträgt fast genau 200 m, der Rotordurchmesser liegt bei 158 m. Insgesamt investiert die STAWAG hier 23,1 Millionen Euro. Jährlich wird der Windpark im Vergleich zur konventionellen Erzeugung 9.600 Tonnen CO2 einsparen.

Zurück zur Übersicht

top
Formular wird geladen…