Meine Stawag
Anmelden im Online-Service

Feststelltaste ist aktiviert.

Passwort vergessen Neu registrieren

Pressemeldungen

TelefonStandortNachricht

Unser Kundenservice

0241 181-1222

Montag bis Freitag
7.30 Uhr bis 18 Uhr 

Unser Kundenzentrum

Lombardenstraße 12-22

52070 Aachen

Montag bis Mittwoch, Freitag
9.30 Uhr bis 15 Uhr
Donnerstag
9.30 Uhr bis 18 Uhr

oder nach telefonischer Terminvereinbarung

Hinweis:

Besucher:innen müssen beim Betreten einen Impfnachweis, einen Nachweis der Genesung oder einen zertifizierten, negativen Test vorzeigen.

Nachricht schreiben

Newsletter

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie besondere Informationen und Angebote!

Mögliche Trinkwasserfärbung unbedenklich

Erstellt am: 30.07.2021

Bei der Hochwasserkatastrophe sind auch die Trinkwassertalsperren stark angeströmt worden. Für die WAG, Wassergewinnungs- und –aufbereitungsgesellschaft Nordeifel mbH, eine Tochtergesellschaft von STAWAG und enwor, stellt die Aufbereitung des Trinkwassers nun eine besondere Herausforderung dar.

Große Zuflussmengen in Talsperren

Durch die extremen Zuflussmengen - auch zu den Talsperren der Nordeifel - ist dieses Wasser derzeit reich an sogenannten „Huminstoffen“ (Zerfallsprodukte von Pflanzen) und anderen organischen Wasserinhaltsstoffen. Kurz gesagt, finden sich im Talsperrenwasser derzeit viele Rückstände von Pflanzen, Holz und Erde. Diese wiederum führen zu einer gelbbraunen Färbung des sogenannten Rohwassers. Aufbereitungstechnisch lassen sich diese Stoffe nicht vollständig hieraus entfernen, so dass ein Restgehalt stets auch im aufbereiteten Trinkwasser verbleibt. Ist die Menge dieser im Trinkwasser verbliebenen Huminstoffe groß genug, kann dies zu einer leicht braunen, gelb-braunen oder grünen Färbung des Trinkwassers führen.

Wasser kann Färbung aufweisen

Dies zeigt sich besonders bei größerer „Schichtdicke“ des Wassers wie zum Beispiel in einer gefüllten Badewanne. Huminstoffe sind übrigens rein aus ästhetischen Gründen nicht gern im Trinkwasser gesehen, gesundheitlich sind diese Wasserinhaltsstoffe unbedenklich.

Einziges Manko: Leider reagieren organische Wasserinhaltsstoffe auch mit dem zum Zwecke der Desinfektion zugesetztem Chlor und Chlordioxid, was wiederum dazu führen könnte, dass ein leichter Chlorgeruch auch im Trinkwasser wahrnehmbar ist.

Wasserqualität wird weiter streng überwacht

Da alle von der WAG derzeit zur Trinkwasseraufbereitung in Roetgen zur Verfügung stehenden Talsperren der Nordeifel (Dreilägerbachtalsperre, Kalltalsperre und Obersee) vom Hochwasser und damit auch dem huminstoffreichen Wasser betroffen sind, kann nicht auf ein anderes Wasser zur Trinkwasserproduktion ausgewichen werden. Es ist also davon auszugehen, dass uns das huminstoffreichere und gegebenenfalls auch gefärbte Wasser so lange erhalten bleibt, bis es in den Talsperren über Niederschläge und den natürlichen Zufluss wieder ausgetauscht ist.

Selbstverständlich wird die Qualität des Trinkwassers insbesondere unter hygienischen Aspekten weiterhin routinemäßig in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt untersucht. Die Untersuchung auf Chlornebenprodukte wurde sogar intensiviert.

Bisher sind alle Kontrollproben dahingehend einwandfrei. Auch wenn das Trinkwasser möglicherweise also leicht gefärbt ist oder „wie im Schwimmbad“ riecht, kann es uneingeschränkt genutzt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.stawag.de/produkte/wasser

 

Zurück zur Übersicht

top