Meine Stawag
Anmelden im Online-Service
Passwort vergessen Neu registrieren

Pressemeldungen

InhalteTelefonStandortNachricht
Seiteninhalte

Unser Kundenservice

0241 181-1222

Montag bis Freitag
7.30 Uhr bis 18 Uhr 

Unser Kundenzentrum

Lombardenstraße 12-22

52070 Aachen

Montag bis Freitag
7.30 Uhr bis 18 Uhr

Nachricht schreiben

Newsletter

Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie besondere Informationen und Angebote!

Strompreise steigen im Februar

Erstellt am: 26.11.2018

Trotz gestiegener Kosten konnte die STAWAG im letzten Jahr die Strompreise stabil halten. „Leider müssen wir nun Anfang Februar den Strompreis moderat erhöhen. Das erste Mal seit 20 Jahren werden wir dabei auch den jährlichen Grundpreis anpassen, da die Strompreise heute viel stärker durch Fixkosten als durch variable Kosten beeinflusst werden“, erklärt Andreas Maul, Vertriebsleiter der STAWAG.

„Für einen Haushalt mit einem jährlichen Durchschnittsverbrauch von 3.500 Kilowattstunden erhöhen sich die monatlichen Kosten um 2,30 Euro. Dies entspricht einer prozentualen Erhöhung von drei Prozent: So steigt der Arbeitspreis beispielsweise beim StromSTAR Aktiv inklusive Mehrwertsteuer um 0,25 Cent je Kilowattstunde auf 27,24 Cent je Kilowattstunde, der jährliche Grundpreis steigt auf 96 Euro.“ Die Gas- und Wasserpreise bleiben stabil.

Drei Kostenblöcke bestimmen heute den Strompreis: Der mit über 54 Prozent größte Anteil ist auf die verschiedenen gesetzlichen Abgaben wie Stromsteuer, EEG-Umlage, Mehrwertsteuer usw. zurückzuführen – ein Wert, der sich in den letzten 20 Jahren vervierfacht hat. Je ein weiteres Viertel der Strompreise werden für die regulierten Netzentgelte sowie für Energieeinkauf, Vertrieb und Abrechnung verwendet. Zum Jahresanfang sinken zwar die hoheitlichen Umlagen und Abgaben geringfügig, dies kann aber den Anstieg der anderen beiden Kostenblöcke, insbesondere der Netzentgelte, nicht kompensieren. 

„Verbände der Energiewirtschaft fordern seit langem, dass der Staatsanteil, der in Deutschland auch im europaweiten Vergleich extrem hoch ist, deutlich gesenkt wird. Schließlich kassiert der Staat inzwischen jährlich 13,5 Milliarden Euro an Energiesteuern, was vor allem die privaten Haushalte belastet“, beschreibt Maul die energiepolitische Debatte. 

Die STAWAG bietet ihren Kunden einen umfangreichen Service mit Energieberatung und Förderprogrammen wie z.B. das Strompar-Förderprogramm. Andreas Maul: „Ich möchte unseren Kunden auch noch zwei weitere Vorteile ans Herz legen: unseren Online-Bonus, der im Internet leicht zu buchen ist, und unseren Treue-Bonus. Mit ein paar Klicks kann man seine Stromrechnung senken.“

Zurück zur Übersicht